Erste Früchte sind geerntet

Auftaktveranstaltung zum 140-jährigen Bestehen des Musikvereins Bochingen

Nicht auf die Vergangenheit, sondern auf das, was sich aus ihr entwickelt hat, was gegenwärtig den Musikverein Bochingen (MVB) auszeichnet, und was ihn positiv in die Zukunft blicken lässt – darauf wird man im Jubiläumsjahr den Fokus legen.

Oberndorf-Bochingen. Das Neue, das Traditionelle und das Besondere will man in bunter Mischung zum 140-jährigen Bestehen hervorheben. Jedes Event hat sein eigenes Flair, sein eigenes Repertoire, seine eigene Lokalität – und somit ist der perfekte Rahmen auch für Sinn und Zweck des Jubiläumsjahres gegeben, nämlich den Musikverein in seiner Besetzung, seinem Leistungs-und Ausbildungsstand sowie seiner Nachwuchsarbeit vorzustellen. Das "Neue" kommt morgen, Freitag, bei der Auftaktveranstaltung, dem Platzkonzert auf dem Kroneareal mit der Musikkapelle aus Boll (Beginn: 18.30 Uhr), zum Zuge. Diese dritte Auflage eines unterhaltsamen und beschwingten Wochenausklangs weist auf das engere Zusammenrücken mit dem Stadtteil hin. Mit der Dorfplatzhockete am Sonntag, 17. Juni, wird das "Traditionelle" abgedeckt. Gute Blasmusik mit zwei Gastkapellen aus Betzweiler und Heiligenzimmern, serviert mit knusprigem Spießbraten – das zieht sicherlich nicht nur einheimische Gäste an. Das "Besondere" kommt beim Weinfest am 8. Oktober zum Zuge, denn an diesen Abend gastieren die Vollblutmusiker "Egerländer Gold" unter der Leitung von Mathias Gronert in der Turnhalle. Für den Sonntag konnte man die Musikkapellen aus Rosenfeld und Lackendorf gewinnen. Highlights der Vergangenheit in Form eines Wunschkonzerts werden beim Jubiläumskonzert am Samstag, 3. Dezember, präsentiert. Der Dirigent der "Youngsters", Stefan Hauser, und Michael Müller, der die aktive Kapelle führt, werden den Ausklang des Jubiläumsjahres gemeinsam in Eigenregie gestalten.

Perfekter Nährboden, um Neues anzugehen

Es könnte besser nicht sein – im 140. Jahr seines Bestehens präsentiert sich der Bochinger Musikverein auf musikalisch hohem Niveau, mit einer beachtenswerten Nachwuchsarbeit und solidem finanziellen Polster.

Oberndorf-Bochingen. Noch viel mehr aber wiegt die stimmige Harmonie zwischen Aktiven, Dirigenten und Vorstand. Eine solche Basis aus "Kameradschaft, Motivation und Zufriedenheit", wie es der Vorsitzende Roland Hauser ausdrückte, ist der perfekte Nährboden, Neues anzugehen, höhere Ziele anzupacken.

Mit Stefan Hauser, der im vergangenen Jahr mit seiner Jugendkapelle von der Fachjury mit der Bestnote bedacht wurde, und Michael Müller, der in diesem Jahr mit der Hauptkapelle am Wertungsspiel teilnimmt, hat der MVB zwei überaus engagierte Dirigenten, die sich am Puls der blasmusikalischen Zeit bewegen, Akzente setzen – aber eben immer so, dass der Spaß am Spielen nicht die Priorität verliert. Dies scheint wohl das Erfolgsrezept zu sein, für das auch die Anzahl von 38 Jungmusikern spricht. Da lag die Entscheidung nahe, das diesjährige Jubiläumskonzert am 3. Dezember aus eigenem Potenzial zu bestreiten, indem die "Beginners", die "Youngsters" und die Hauptkapelle auftreten – ein Novum in Zuversicht gekleidet. Dass diese gerechtfertigt ist, dafür lieferte Jugendleiter Thomas Hauser in seinem Jahresbericht auch gleich den Beweis, den er in die Schwerpunktbereiche Proben und Auftritte, Freizeitaktivitäten, Bläserklasse, Ausbildung und Lehrgänge sowie den Ausblick gliederte.

Freude am Musizieren kommt rüber

Ein dreiteiliges Konzertprogramm erstaunlicher blasmusikalischer Variabilität in so kurzweiliger Darbietung, dass man das Verrinnen der Zeit überhaupt nicht bemerkte – das sprach für das Bochinger Weihnachtskonzert.

Gute Ausbildung wird bestätigt

Kürzlich haben drei Jungmusiker des Musikvereins Bochingen im Ausbildungszentrum des Blasmusik-Kreisverbands Rottweil / Tuttlingen in Spaichingen die D-Prüfung abgeschlossen.

Auf dem Lehrgangsprogramm standen neben dem Instrumentalunterricht auch Musiktheorie, Ensemblespiel, Gehörbildung und das Spielen im Orchester.

Seite 1 von 2

Zum Seitenanfang